Antragsbearbeitung/ Begutachtung

Im Sekretariat wird eine formale Prüfung der Anträge vorgenommen. Unvollständige Anträge oder Förderungsanträge, die den formalen Bestimmungen des FWF nicht entsprechen (insbesondere auch Überschreitungen des Antragsumfangs, Nichteinhaltung der Formatierungsvorschriften), werden retourniert. Festgestellte Mängel können von der Antragstellerin/dem Antragsteller innerhalb einer angemessenen Frist (i. d. R. max. 3 Wochen) behoben werden. Bei Programmen mit bekannt gegebenen Einreichfristen sind Mängel innerhalb von max. zehn Tagen nach Zustellung der vom FWF mitgeteilten Mängelinformation zu beheben. Falls dies nicht erfolgt, werden diese Anträge vom Präsidium des FWF abgesetzt; d. h. sie werden nicht weiterbearbeitet und können ohne wesentliche Überarbeitung nicht erneut eingereicht werden. Abgesetzt werden auch bereits einmal abgelehnte Anträge, die ohne wesentliche Überarbeitung erneut eingereicht wurden.

Alle den formalen Kriterien entsprechenden Anträge werden zur Begutachtung an die vom Präsidium des FWF bestimmten GutachterInnen geschickt. Diese sind – abgesehen von begründeten Ausnahmefällen - grundsätzlich nicht in Österreich tätig. Die Mindestanzahl der für eine Entscheidung notwendigen Gutachten ist von der Antragssumme abhängig und wird regelmäßig vom Präsidium des FWF festgelegt.

Sobald das Begutachtungsverfahren eingeleitet ist, können keine Änderungen am Antrag mehr vorgenommen werden.

Bei Programmen, die gemeinsam mit einer oder mehreren internationalen Partnerorganisationen  durchgeführt werden,

  • erfolgt die Antragsbearbeitung/Begutachtung durch den FWF bzw. die jeweiligen internationalen Partnerorganisationen in Abstimmung mit dem FWF;
  • werden der konkrete Verfahrensablauf sowie die Mindestanzahl der für eine Entscheidung notwendigen Gutachten in Abstimmung mit den jeweiligen internationalen Partnerorganisationen festgelegt;
  • können GutachterInnen durch die beteiligten Partnerorganisationen nominiert werden.

Joint Seminars und Anträge im Rahmen des GROW-Programms werden in der Regel auf Basis von Stellungnahmen von FWF-Kuratoriumsmitgliedern entschieden.