Quantenforschung und -technologie (QFTE)

Die Österreichische Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung betraut den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) mit der Umsetzung des neuen FTE-Förderungsprogramms „Quantenforschung und -technologie“ (QFTE). FWF und FFG bieten ein abgestimmtes Förderungsportfolio für Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung und den Aufbau von Humanressourcen. Dafür steht ein operatives Gesamtbudget von ca. 5,5 Mio. € zur Verfügung, wovon ca. 1,5 Mio. € auf den FWF und ca. 4 Mio. € auf die FFG entfallen.

Hintergrund zu QFTE
Österreich zählt international bereits jetzt zu den herausragenden Standorten für Quantenforschung und Quantentechnologie. Um die Position Österreichs in diesem Zukunftsfeld zu stärken, unterstützt die österreichische Bundesregierung mit den Mitteln der Österreichischen Nationalstiftung den neuen Schwerpunkt. Ziele des Programms QFTE sind die Erforschung neuer Erkenntnisse und neuer Anwendungsmöglichkeiten und der Ausbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Österreich durch Themenführerschaft.

Auf europäischer Ebene wird darüber hinaus seit 2016 ein „FET-Flagship Programme Quantum Technologies“ ausgearbeitet, dessen Vorlaufphase (Ramp-up) 2018 beginnt. Bei diesem Flagship handelt es sich um ein visionäres Forschungsvorhaben mit bis zu zehn Jahren Laufzeit und einem EU-Budget von 500 Mio. €. Weitere 500 Mio. € werden von Unternehmen und Forschungseinrichtungen der EU-Mitgliedstaaten beigetragen.

Der FWF und die FFG bieten gemeinsam ein breites und komplementäres Angebot an Förderungsmaßnahmen. Den Ansprüchen der österreichischen Forschungs-AkteurInnen wird auf vielseitige Weise Rechnung getragen.

Zielgruppe der FWF-Ausschreibung

  • Österreichische Forschungsstätten mit Promotionsrecht
  • Keine Begrenzung der Zahl der Anträge, die von einer Forschungsstätte eingebracht werden können. Eine Forschungsstätte kann somit mehrere Anträge stellen.
  • Beantragt werden können Personalkosten für Postdocs, die in forschende Unternehmen entsendet werden.


Zielsetzungen

  • Wissenstransfer aus der Grundlagenforschung der Quantenphysik in die Entwicklung und Anwendung von Quantentechnologien und umgekehrt
  • Positionierung wissenschaftlich hochqualifizierter ForscherInnen im Bereich der Anwendung von Quantentechnologien
  • ForscherInnen erhalten damit eine Karriereperspektive im Unternehmenssektor als Alternative zu einer rein akademischen Laufbahn.
  • Erfahrung für ForscherInnen in Unternehmen


Anforderungen

  • Die Antragstellung erfolgt durch eine österreichische Forschungsstätte, die eine/n ForscherIn (Postdoc) an ein im Antrag zu beschreibendes Unternehmen entsendet. Die Antragstellung wird somit über PROFI (PROjektFörderung über Institutionen) abgewickelt.
  • Das Forschungsprojekt muss zu 25 % an der antragstellenden Forschungsstätte und zu 75 % in einem Unternehmen mit Sitz oder Niederlassung in Österreich durchgeführt werden.
  • Die Forschungsstätte und das Unternehmen schließen einen Kooperationsvertrag.
  • Beantragbar sind ausschließlich Personalkostensätze des FWF:
    • Postdoc-Satz bzw.
    • mit zwei Jahren Postdoc-Erfahrung der Senior-Postdoc-Satz gemäß der für PROFI gültigen Personalkostentabelle


Dauer

Maximal 3 Jahre

Höhe

  • Personalkosten für eine/n Postdoc, entsprechend der FWF-Personalkostentabelle
  • Allgemeine Projektkosten in Höhe von 15 % der beantragten Personalkosten. Diese pauschal kalkulierte Summe kann von der Forscherin bzw. dem Forscher für Material-, Reise- und Publikationskosten verwendet werden.


Antragstellung

  • Ausschreibungsbeginn: 10. April 2018
  • Ausschreibungsende: 20. Juni 2018
  • Antragssprache: Englisch


Vergabe

  • Durch das Kuratorium des FWF im November 2018
  • Auf Basis einer internationalen Begutachtung
  • Zirka 6 Projekte können vom FWF gefördert werden.


Kontakt

Stefan Uttenthaler
Elvisa Seumenicht

Downloads
Antragsunterlagen

Kooperation mit FFG und AWS
Die FFG bietet parallel dazu mit der Ausschreibung 2018 im Rahmen von QFTE die Förderung von kooperativen F&E-Projekten an. Forschungseinrichtungen und Unternehmen definieren gemeinsam ein anwendungsorientiertes Forschungs- und Entwicklungsprojekt im Themenfeld Quantenforschung und -technologie. Mindestanforderung ist die Teilnahme je eines österreichischen Unternehmens. Die Laufzeit beträgt maximal drei Jahre.

Informationen zur Beantragung der kooperativen F&E-Projekte bei der FFG finden Sie hier.
Weiters steht die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (AWS) beispielsweise für Start-up-Finanzierung, Beratung über Schutzrechte sowie Technologie-Recherche und -Vermittlung zur Verfügung.

Ansprechpartnerin in der FFG
Fabienne Eder
+43 5 7755 - 5081
fabienne.eder(at)ffg.at