Allgemeine Informationsveranstaltungen

Diese bekannten, klassischen Informationsveranstaltungen des FWF werden vom FWF mit den jeweiligen Forschungsservices (bzw. den jeweils analogen Organisationseinheiten) der Universitäten organisiert; Termine werden jeweils für ein Jahr im Voraus vereinbart und angekündigt.

Die Veranstaltungen wenden sich grundsätzlich an alle an Grundlagenforschung und FWF-Förderung interessierten WissenschafterInnen, ohne Einschränkungen im Hinblick auf fachlichen Hintergrund und/oder Karrierestatus; auch die Zahl der TeilnehmerInnen ist grundsätzlich nicht beschränkt; üblicherweise finden Infoveranstaltungen ab 40 bis 50 TeilnehmerInnen statt, die Teilnahme ist vom FWF aus gratis.

Die Veranstaltungen bestehen aus Präsentationen durch FWF-Expertinnen und Experten und Diskussionen, eventuell auch aus Fragerunden in Kleingruppen bis hin zu Einzelgesprächen, die an einen allgemeinen Teil anschließen können. Sie geben eine eher allgemeine Übersicht über den FWF, seine Positionierung im Wissenschaftssystem und in der Förderungslandschaft sowie seine Arbeitsweise und seine Programme. Sie ermöglichen den Teilnehmenden eine erste Einschätzung, ob der FWF für ihre Anliegen (Forschungsvorhaben) als Finanzquelle überhaupt in Frage kommt und was ggf. aus seinem Programmportfolio für sie attraktiv ist.

Gleichzeitig sollen auch Mythen und Mystifizierungen ausgeräumt werden, die aufgrund von Gerüchten verschiedenster Art und Herkunft immer wieder kursieren. Die Akzente können dabei je nach Interesse des Veranstalters verschieden gesetzt werden, daher dauern Infoveranstaltungen unterschiedlich lange (meist zwischen einer und vier Stunden). Die einladende Forschungsstätte trägt dabei die Kosten für die Organisation vor Ort, inklusive eines allfälligen Caterings (Buffet).