FWF ruft zur Unterstützung der Initiative "Expression of Interest in the Large-scale Implementation of Open Access to Scholarly Journals“ der Max-Planck-Gesellschaft auf

Der freie Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen im Internet (Open Access) zählt aktuell zu den brennendsten forschungspolitischen Herausforderungen. Zwar hat es in den letzten Jahren eine Reihe von bemerkenswerten Erfolgen gegeben, aber ein systematischer und vollständiger Umstieg auf Open Access steht noch aus.

Das soll sich nun durch die jüngste Initiative  „Expression of Interest in the Large-scale Implementation of Open Access to Scholarly Journals“ der Max-Planck-Gesellschaft, getragen auch von der laufenden niederländische EU-Ratspräsidentschaft, ändern.

Als einer der Erstunterzeichner begrüßt der FWF nicht nur die Initiative der Max-Planck-Gesellschaft, sondern wirbt auch um Unterstützungen und Allianzen bei allen relevanten Akteuren in Österreich.

Die österreichischen Förder- und Forschungsinstitutionen befinden sich dabei in einer sehr guten Ausgangsposition, weil es in den letzten Jahren gelungen ist, Open-Access-Vereinbarungen mit einigen großen Verlagen wie IoP Publishing, Royal Society of Chemistry, Taylor & Franics, Springer und Sage abzuschließen. Es wird nun darauf ankommen, diese Entwicklungen durch engere nationale und internationale Kooperationen zu beschleunigen.

Dabei wird die Umstellung von Fachzeitschriften auf Open Access allein nicht ausreichen, vielmehr muss das gesamte wissenschaftliche Publikationssystem in Betracht genommen und entsprechende nationale und internationale Strategien entwickelt werden. Hierzu hat eine Gruppe von ExpertInnen des Open Access Network Austria (OANA) jüngst einschlägige Vorschläge unterbreitet, siehe Recommendations for the Transition to Open Access in Austria.

Kontakt
Falk Reckling



FWF nominiert Christoph Kratky für eine EU High Level Group

Mit Unterstützung renommierter interantionaler Organisationen wie dem Wellcome Trust, OAPEN Library, SPARC Europe, PASTEUR4OA und Open Knowledge Austria nominiert der FWF den ehemaligen FWF-Präsidenten Christoph Kratky für die High Level Advisory Group „Open Science Policy Platform (OSPP)“ der Europäischen Kommission.

Nominierungsschreiben:
EU-OA-HighLevelGroup_Application_FWF_CK.pdf(pdf, 346KB)



Die FWF E-Book-Library – Eine Erfolgsgeschichte
Die weltweite Nutzung von FWF-geförderten Open Access-Büchern steigt Jahr für Jahr


Open Access- archivierte Bücher gewinnen von Jahr zu Jahr mehr Leserinnen und Leser. Die aktuelle NutzerInnen-Statisitk der OAPEN Library zu den Downloadzahlen der FWF E-Book Library verzeichnet im Jahr 2015 eine Zunahme der durchschnittlichen Downloads pro Buch um rund 21% (ca. 282 Downloads pro Buch). 

Obwohl Downloads (genauso wie Verkaufszahlen bei Büchern) nicht als gleichwertige Messung der Wahrnehmung einer Publikation im Vergleich zu Zitationen gesehen werden dürfen, ist die jährliche Verbreitung äußerst beeindruckend – besonders wenn man berücksichtigt, dass durchschnittlich lediglich 200 gedruckte Bücher verkauft werden und dass die meisten vom FWF geförderten und Open Access veröffentlichten Bücher auf Deutsch geschrieben sind.

Jährliche Nutzungsdaten

  • Im Jahr 2014 wurden die 217 Bücher der FWF E-Book Library 50.439 mal heruntergeladen. Im Jahr 2015 waren bereits 288 Bücher archiviert, die insgesamt 81.134 mal heruntergeladen wurden.
  • Die Nutzerinnen und Nutzer kommen mittlerweile aus 152 unterschiedlichen Ländern. Die Länder mit der höchsten Anzahl an Downloads sind Deutschland, Österreich, Amerika, Großbritannien, China, Frankreich, Italien, Niederlande und die Ukraine.
  • Die gesamte Statistik finden Sie hier.

Bücher mit den häufigsten Downloads

Title [Grant Number - Publisher]Downloads 2015
Album [PUB 24 Wallstein Verlag]2328
Hitler – Beneš – Tito [PUB 52 Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften]2122
Die kaiserliche Gemäldegalerie und die Anfänge des öffentlichen Kunstmuseums, Band1 [PUB 121 Böhlau]1552
Zwischen geistiger Erneuerung und Restauration [PUB 82 Böhlau]1480
Im nationalen Abwehrkampf der Grenzlanddeutschen [PUB 199 Böhlau]1459
Literatur in Österreich 1938-1945 [D 4266 Böhlau]1416
Die kaiserliche Gemäldegalerie und die Anfänge des öffentlichen Kunstmuseums, Band 2 [PUB 122 Böhlau]1391
Handbuch der österreichischen Kinder- und Jugendbuchautorinnen: M-Z [D 4232 Böhlau]1300
Handbuch der österreichischen Kinder- und Jugendbuchautorinnen: A-K [D 4231 Böhlau]1267
Terrorismus [D 4038 Studien Verlag]1245

 

Call for Papers und Call for Posters für die 10. Open-Access-Tage in München

Vom 10. bis 11. Oktober 2016 finden in München die 10. Open-Access-Tage statt. Die Konferenz wird von der Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität in Kooperation mit der Informationsplattform www.open-access.net ausgerichtet. Ein thematischer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf der "Transformation zu Open Access".

Der Call for Papers läuft bis zum 6. Mai und der Call for Poster bis zum 31. Juli

Für weitere Informationen siehe: https://open-access.net/AT-DE/community/open-access-tage/open-access-tage-2016-muenchen/call-for-papers/#c2409

Zurück zur Übersicht