W 1214 - Peter Paule - Computational Mathematics: Numerical Analysis and Symbolic Computation

Sprecher: Peter Paule

bewilligt: 2007

Universität/Forschungsstätte: Johannes Kepler Universität Linz

Peter.Paule(at)risc.uni-linz.ac.at

Website in Vorbereitung

Das DK wird getragen von den JKU-Instituten für Angewandte Geometrie, für Numerische Mathematik, für Industriemathematik, für Symbolisches Rechnen (RISC) und dem Johann Radon Institute for Computational and Applied Mathematics (RICAM), einem Zweig der österreichischen Akademie der Wissenschaften. Dieselben Institute waren am FWF-Spezialforschungsbereich F013 „Numerical and Symbolic Scientific Computing‘‘ (1998–2008) beteiligt. Das Doktoratskolleg setzt auf SFB-Erfahrungen auf. Das langfristige Ziel des SFBs war die mathematische Kombination von numerischen und symbolischen Methoden zum Lösen von großdimensionierten direkten und inversen Problemen. Hintergrund für Anwendungen sind typische Probleme in der Strukturmechanik, in der Strömungsmechanik, in der Berechnung elektromagnetischer Felder und in den Lebenswissenschaften. Das internationale Peer-Review-Komitee  hat bei der Abschlussevaluierung festgestellt: “The SFB represents a center of excellence with very high international visibility. Linz will become the flag place and other people would imitate it. In general they are performing at world class level.” Weiters wurden die Ausbildungsaspekte des SFBs evaluiert: “The reviewers especially appreciated the activities and the success of the SFB in educating young scientists: Good training is provided for young people of different ages.” Um den Ausbildungsaspekt des SFBs in der fokussierten Form eines Doktoratskollegs umsetzen zu können, haben die Linzer Mathematiker einen FWF-Antrag auf ein Doktoratskolleg als Fortsetzung des SFBs eingebracht. Als Ergebnis von kompetitiver und internationaler Evaluierung wurde das DK für einen ersten Zeitraum von drei Jahren (Oktober 2008 bis September 2011) und für eine zweite Periode, Oktober 2008 bis Dezember 2014, bewilligt. Die im SFB gewonnene Expertise wird in der wissenschaftlichen Ausrichtung des  Doktoratskollegs im Wesentlichen beibehalten. Das allgemeine Ziel des DKs ist PhD-Forschung und PhD-Training auf dem Gebiet der Computational Mathematics mit starker Betonung auf Kombination von numerischer Analysis (insbesondere direkte und inverse Probleme) und symbolischem Rechnen (insbesondere Computeralgebra). Zur Umsetzung müssen die DK-StudentInnen spezielle DK-Vorlesungen und Seminare aus beiden Bereichen absolvieren, welche starken interdisziplinären Charakter haben. Zum Beispiel werden die DK-AbsolventInnen in der Lage sein, neue Verfahren zum Lösen von Differentialgleichungen zu entwickeln, welche neben numerischen Methoden (etwa finite Elemente) auch Algorithmen aus Computeralgebra (etwa für Gröbner Basen oder Spezielle Funktionen) in nicht-trivialer Weise zum Einsatz bringen. Das langfristige Ziel ist, ein neues und qualitativ hochwertiges Doktoratsprogramm an der Johannes-Kepler-Universität Linz zu etablieren, welches junge ForscherInnen aus aller Welt anziehen soll. Ausbildungsplätze9 Höhe der FWF-Förderung1.274.931,00 € (für die 1. Förderperiode von 3 Jahren),  1.333.076,85 € (für die 2. Förderperiode von 3 Jahren)Anteil internationaler Studierenderüberwiegend aus dem AuslandFaculty Members9

 

Sprecher des DKs
Peter Paule, Institut für Symbolisches Rechnen (RISC), Johannes-Kepler-Universität Linz

Peter.Paule(at)risc.uni-linz.ac.at

www.risc.uni-linz.ac.at/home/ppaule

w1214.pdf(pdf, 78KB)