F 43 - Michael F. Jantsch - RNA regulation of the transcriptome

Sprecher:
Michael F. Jantsch

bewilligt: 2010

Universität/Forschungsstätte: Universität Wien

michael.jantsch(at)univie.ac.at

www.mfpl.ac.at/rna-biology/focus-regulatory-rna/

Die klassische Sichtweise des genetischen Informationsflusses, „Gen – mRNA – Protein" hat sich in letzter Zeit zu „Gen – RNA – Funktion" gewandelt. Neben mRNAs, welche als Vorlage für die Produktion von Proteinen dienen, existiert eine ständig steigende Zahl an RNAs, die bereits selbstständige Genprodukte sind. Diese RNAs können unterschiedliche Aktivitäten aufweisen: Durch Interaktion mit anderen RNAs oder Proteinen können sie deren Aktivitäten oder Lokalisation innerhalb der Zelle beeinflussen. Ebenso können diese nicht-kodierenden RNAs chemische Reaktionen katalysieren, Chromosomenabschnitte stilllegen oder DNA-Fragmente definieren, welche aus Chromosomen eliminiert werden. RNA-Moleküle stehen daher im Zentrum von Netzwerken, welche die Genexpression regulieren. Störungen in diesen genetischen Kreisläufen können zu Fehlern in der Entwicklung oder zur Entstehung von Krankheiten führen. Es ist daher das längerfristige Ziel dieses RNA-REG-SFBs, das RNA-Regulon zu definieren und zum Verständnis beizutragen, wie RNA-Moleküle den genetischen Informationsfluss steuern und dabei selbst reguliert werden.
Das übergeordnete Leitmotiv dieses SFBs ist, die Funktionen von regulatorischen RNAs aufzuklären und die zugrunde liegenden Wirkmechanismen zu verstehen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen es ermöglichen, die diversen RNA-gesteuerten Prozesse in einem Netzwerk zu verknüpfen und daraus beobachtete Phänotypen und Krankheitsbilder abzuleiten. Der Zeitpunkt für diesen RNA-REG-SFB ist ideal: Der technische Fortschritt auf dem Gebiet der Sequenzierung und bioinformatischen Datenanalyse ermöglicht erstmals einen unvoreingenommenen und spezifischen Zugang zu umfangreichen Genexpressionsanalysen, wodurch das Konzept der Genregulation eine neue Komplexitätsebene erlangt.


Durchschnittlich beschäftigte NachwuchswissenschafterInnen
:
22

Höhe der FWF-Förderung
4.283.450,00 €

Internationale Kooperationspartner

  • Sonja-Verena Albers, MPI, Marburg, Germany
  • Frederic Allain, ETH Zürich, Switzerland (characterization of a dsRBD acting as an NLS)
  • Rolf Backofen, University of Freiburg, Germany (RNA-RNA interactions)
  • Ales Balik, Czech Academy of Sciences (activity-dependent RNA processing in neurons)
  • Patrick Cramer, Genzentrum Munich, Germany (RNA polymerase II binding aptamers)
  • Hanna Engelberg-Kulka, Hebrew University, Israel (MazF-mediated stress response)
  • Elena Evguenieva-Hackenberg, University of Gießen, Germany
  • Eileen Furlong, EMBL, Germany (function of Snail in Drosophila)
  • Mark Garber, Institute of Protein Science, Pushchino, Russia
  • Jan Gorodkin, University of Kopenhagen, Denmark (RNA-RNA interactions)
  • Susanne Häussler, Helmholtz Centre for Infect. Research, Braunschweig, Germany
  • Maria Leptin, University of Cologne, and EMBL, Germany (function of Snail in Drosophila)
  • Paola Londei, University of Rome, La Sapienza, Italy
  • Knud Nierhaus, MPI, Berlin, Germany (protein deficient ribosomes)
  • Mary O’Connell, MRC Edinburgh, UK (Interferon signaling in ADAR deficient mice, data sharing)
  • Peter Stadler, University of Leipzig, Germany (ncRNA detection)
  • Peter Tompa, Hungarian Academy of Sciences, Budapest (intrinsic unstructures proteins)
  • Jean Jacques Toulmé, Bordeaux, France (genomic SELEX)
  • Daniel Wilson, Gene Center, Munich, Germany (interaction of protein S1 with the ribosome)
  • Joanna Wysocka, Stanford University, USA (transcriptional enhancers)
  • Julia Zeitlinger, Stowers Institute Kansas City, USA (evolution of gene regulation)


Principal Investigators (PI)

  • Denise Barlow
  • Andrea Barta
  • Udo Bläsi
  • Alexander Stark/Julius Brennecke
  • Ivo Hofacker
  • Michael Jantsch
  • Michael Kiebler
  • Kazufumi Mochizuki
  • Isabella Moll
  • Renée Schroeder


Sprecher des SFBs
Michael F. Jantsch

michael.jantsch(at)univie.ac.at

Website: www.mfpl.ac.at/rna-biology/focus-regulatory-rna/

Kontakt
FWF – Der Wissenschaftsfonds
Haus der Forschung
1090 Wien, Sensengasse 1
T: +43/1/505 67 40-0, F: +43/1/505 67 39
office(at)fwf.ac.at
Sabine Haubenwallner
DW 8603, sabine.haubenwallner(at)fwf.ac.at