F 60 - Alexandra Lenz - Deutsch in Österreich (DiÖ). Variation - Kontakt - Perzeption

Sprecher:
Alexandra N. Lenz

bewilligt: 2015

Universität/Forschungsstätte
: Universität Wien, Universität Graz, Universität Salzburg, ÖAW

alexandra.lenz(at)univie.ac.at

http://www.dioe.at/

Thema des SFB ist das Gesamtspektrum an Variation und Varietäten des Deutschen in Österreich (im Folgenden „DiÖ“), das aus den Perspektiven der Variationslinguistik, der Sprachkontakt- und Mehrsprachigkeitsforschung sowie der soziolinguistisch basierten Perzeptions- und Spracheinstellungsforschung umfangreichen Analysen unterzogen wird.

Der SFB wird in zwei zentrale Outputs münden:
Zu diesen gehören zum Ersten umfangreiche und detaillierte Analysen zu DiÖ mit seinen vielfältigen Varietäten- und Sprachkontakten, die – den Forschungsschwerpunkten der Forschergruppe entsprechend – aus verschiedensten linguistischen Teildisziplinen heraus entstehen, nämlich Variationslinguistik, Soziolinguistik, Dialektologie, Sprachgeschichts-, Sprachkontakt-, Mehrsprachigkeits-, Deutsch-als-Zweitsprache- und Spracheinstellungsforschung, Perzeptionslinguistik, Korpuslinguistik, Computerlinguistik und Sprachtechnologie.

Zum Zweiten werden die im SFB erhobenen und aufbereiteten Daten über eine online verfügbare Forschungsplattform bzw. digitale Forschungsinfrastruktur zu DiÖ verfügbar gemacht, die – mittelfristig – auch mit anderen bereits existierenden bzw. im Entstehen befindlichen Forschungsplattformen verknüpft werden kann. Über diese Forschungsplattform werden die SFB-Daten erstens (sensibel und nach ethischen Standards behandelt) aufbereitet, klassifiziert und über verschiedenste Abfrage- und Suchmöglichkeiten für Linguistinnen und Linguisten, Sprachlern- und -lehrpersonen sowie für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Zu diesen Daten gehören etwa erhobene Materialien (in Form von Fragebögen, Tonaufnahmen, Transkripten, Sprachkarten und anderen Aufbereitungsarten) sowie die verschiedenen Annotations- und Klassifizierungsstufen derDaten. Die Plattform wird am Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien im Kontext des ‘Austrian Centre for Digital Humanities’ (ACDH) gehostet und auch über den SFB hinaus nachhaltig zur Verfügung stehen. Bei dem SFB handelt es sich um ein geisteswissenschaftliches Gemeinschaftsprojekt, bei dem erstmals gleich vier Institutionen österreichweit (drei Universitäten sowie die ÖAW) gemeinsam an der Erforschung und Dokumentation von DiÖ beteiligt sind.

Der SFB ist in mehrfacher Hinsicht interdisziplinär angelegt: Er überschreitet erstens Philologiengrenzen, indem neben Germanistinnen und Germanisten auch Slawistinnen und Slawisten Teil der Forschergruppe sind. Er ist zweitens disziplinenübergreifend, indem die oben genannten Disziplinen aufs Engste zusammenarbeiten und ihre theoretischen und empirischen Inputs liefern. Darüber hinaus setzt sich der SFB zum Ziel, zu einer theoretischen und method(olog)ischen Annäherung der verschiedenen Disziplinen beizutragen.

 
Durchschnittlich beschäftigte NachwuchswissenschafterInnen
3 Postdocs, 17 PhD Students, 12 studentische MitarbeiterInnen

Höhe der FWF-Förderung
3.040.629 €

Internationale Kooperationspartner

  • Andrea Abel, European Academy Bolzano (EURAC)
  • Hans Bennis, Meertens Institute, Amsterdam
  • Tilman Berger, University of Tübingen
  • Ákos Bitter, University of Regensburg
  • Helen Christen, University of Fribourg
  • Arnulf Deppermann, Institut für deutsche Sprache (IDS), Mannheim
  • Ludwig M. Eichinger, Institut für deutsche Sprache (IDS), Mannheim
  • Michael Elmentaler, University of Kiel
  • Jürg Fleischer, University of Marburg
  • Rita Franceschini, Free University of Bozen-Bolzano
  • Alexander Geyken, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW), Berlin
  • Jonathan Harrington, University of Munich
  • Ulrich Heid, University of Hildesheim & University of Stuttgart
  • Joachim Herrgen, University of Marburg
  • Erhard Hinrichs, University of Tübingen
  • Markus Hundt, University of Kiel
  • Andrzej Kątny, University of Gdańsk
  • Elisabeth Knipf-Komlósi, ELTE University of Budapest
  • Pavel Kosek, Masaryk University, Brno
  • Werner König, University of Augsburg
  • Ľubor Králik, Slovak Academy of Sciences, Bratislava
  • Steven Krauwer, CLARIN ERIC, Utrecht University
  • Eva Lehečková, Charles University, Prague
  • Robert Möller, Université de Liège
  • Christoph Purschke, Research Centre Deutscher Sprachatlas, University of Marburg
  • Anthony Rowley, Bavarian Academy of Sciences, Munich
  • Hermann Scheuringer, University of Regensburg
  • Jürgen Erich Schmidt, University of Marburg
  • Thomas Schmidt, Institut für deutsche Sprache (IDS), Mannheim
  • Luka Szucsich, Humboldt University of Berlin
  • Jana Villnow-Komárková, Academy of Sciences of the Czech Republic, Brno


Principal Investigators (PI)

  • Gerhard Budin
  • Stephan Elspaß (Co-Sprecher)
  • Alexandra N. Lenz (Sprecherin)
  • Stefan Michael Newerkla
  • Arne Ziegler


Sprecher des SFBs
Alexandra N. Lenz, Institut für Germanistik, Universität Wien
alexandra.lenz(at)univie.ac.at


Website: http://www.dioe.at/


Kontakt

FWF – Der Wissenschaftsfonds
Haus der Forschung
1090 Wien, Sensengasse 1
T: +43/1/505 67 40-0, F: +43/1/505 67 39
office(at)fwf.ac.at
Sabine Haubenwallner
DW 8603, sabine.haubenwallner(at)fwf.ac.at