Verstehen Sie Politisch?

Wie Zusehende die Aussagen von PolitikerInnen in TV-Streitgesprächen verstehen und bewerten, wurde nun im Rahmen eines Projekts des Wissenschaftsfonds FWF detailliert untersucht. Software-unterstützte Gesprächsanalysen zeigten dabei, wie das individuelle soziale Wissen von ZuseherInnen zur Deutung - und Umdeutung - politischer Aussagen führt. So gelang es erstmals, die Rolle unterschiedlicher "Deutungsrahmen" für unser Verständnis der politischen Wirklichkeit realistisch und im Detail zu erfassen.

© Für redaktionelle Zwecke bei Nennung der Quelle kostenfrei: Emo Gotsbachner

Wie PolitikerInnen Ihre Positionen und Deutungen bei Zusehenden verankern können, wurde wissenschaftlich bis heute kaum zufriedenstellend analysiert. Zu komplex schienen die Anforderungen an eine Methodik zum Nachvollziehen der Wahrnehmungsprozesse von potenziellen WählerInnen. Genau hier setzte nun ein vom FWF unterstütztes und soeben abgeschlossenes Projekt an. Die dreijährige Forschungsarbeit des "Frame Project" zeichnet anhand von sogenannten "Deutungsrahmen" nach, wie Verstehen und Wahrnehmung im Kontext politischer TV-Debatten funktionieren.

 

Diskurspolitik

So lassen sich Wahrnehmungs- und Verstehensprozesse von TV-ZuseherInnen mithilfe von Deutungsrahmen sehr gut rekonstruieren und verstehen. Projektleiter Dr. Emo Gotsbachner vom Institut für Politikwissenschaften an der Universität Wien: "Unsere Art des politischen Verstehens ist sozial erlernt. Das Erlernte stellt ein Repertoire an bekannten Mustern bereit, innerhalb derer wir neue Informationen interpretieren. Aus ihnen bilden wir unsere Deutungsrahmen. Wenn nun Deutungsmuster anderer Parteien nicht zu unserem Deutungsrahmen passen, so nehmen wir diese als Äußerungen des gegnerischen politischen Lagers wahr und schalten unsere Aufnahmebereitschaft ab."

Das Frame Project zeigt anschaulich, wie PolitikerInnen in TV-Diskussionen versuchen, mit ihren Botschaften möglichst viele Zusehende zu überzeugen. Sie versuchen, Blockaden in der Aufnahmebereitschaft von weniger parteiaffinen Zusehenden geschickt zu durchbrechen. Durch eine Art publikumsorientierter Sprechweisen - vor allem durch die Verwendung heteroglotter Deutungsrahmen - versuchen sie, auch abseits ihres Klientels zu punkten. Das wurde unter anderem anhand der Analyse einer Fernsehdiskussion gezeigt, die zwischen Heinz Christian Strache (FPÖ) und Eva Glawischnig (Grüne) geführt wurde. Dazu Gotsbachner: "In vielen rhetorischen Strategien lässt sich der Versuch beobachten, Anhänger und Anhängerinnen des anderen politischen Spektrums anzusprechen. Um ihre Botschaften auch abseits von parteiaffinen Zusehenden erfolgreich zu verankern, nutzten beide PolitikerInnen heteroglotte Deutungsrahmen." So verwendete z. B. die linksliberale Politikerin Glawischnig auch konservativ gefärbte Sprachmuster, um ihren eigenen Deutungsrahmen für konservativ eingestellte Zusehende attraktiv zu machen. Ziel dabei war es, dass Zusehende diesen Deutungsrahmen übernehmen und neue Informationen danach interpretieren.

 

Umdeutung von Deutungen 

Eine detaillierte Diskursanalyse zeigte bei diesem Fallbeispiel erstaunliche Resultate: So übernahmen eher konservativ eingestellte ZuseherInnen zwar den Deutungsrahmen der linksliberalen Politikerin. Die Bewertung der konservativ eingestellten Zusehenden fiel jedoch an zentraler Stelle anders aus als von der Politikerin intendiert. Aus Glawischnigs Kritik an antisemitischen Äußerungen eines FPÖ-Politikers wurde etwa bei einer Gruppe von Zusehenden ein reflexartiges "die ausländische Presse wartet ja nur darauf, uns wieder als Nazi-Land diskreditieren zu können". Dazu Dr. Gotsbachner: "Mittels der von uns weiterentwickelten sozialwissenschaftlichen Diskursanalyse gelang es uns zu zeigen, wie die konservativ eingestellten Zusehenden eine Leerstelle in Glawischnigs Deutungsrahmen nutzten, um ihn mit eigenen, sozial erlernten Wissensbeständen zu füllen."

Insgesamt wurden im Rahmen des Frame Projects alle politischen Fernsehdiskussionen aus den ORF-Abendnachrichten kurz nach der Ausstrahlung jeweils 4–5 Gruppen von TV-Konsumierenden vorgeführt. Bei der Auswahl dieser Gruppen wurde besonders darauf geachtet, verschiedene Zuschauerschichten mit unterschiedlichem sozialem und politischem Hintergrund einzubeziehen. Deren Wahrnehmung und Bewertung der in den TV-Diskussionen getätigten Aussagen wurde in 23 offenen Gruppengesprächen von 1 bis 2,5 Stunden erhoben, mithilfe der qualitativen Software Atlas-ti in Bezugnahmerastern aufgearbeitet und in aufwendiger Feinarbeit analysiert. So konnte im Rahmen des FWF-Projekts eine neue Methode zur Erforschung der politischen Wahrnehmung erfolgreich entwickelt und erprobt werden. Die gewonnenen grundlegenden Erkenntnisse stellen eine wertvolle Basis für weitere Untersuchungen in vielen wissenschaftlichen Disziplinen - von der Soziologie bis zu Kognitionswissenschaft und angewandter Linguistik - dar.


Wissenschaftlicher Kontakt
Mag. Dr. Emo Gotsbachner
Institut für Politikwissenschaft
Universität Wien
Universitätsstraße 7/2
1010 Wien
T +43 / (0)1 /522 08 70
emo.gotsbachner(at)univie.ac.at
www.univie.ac.at/frame-project/

Der Wissenschaftsfonds FWF
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung 
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 67 40 - 8111

Redaktion & Aussendung
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
contact(at)prd.at
www.prd.at

Wien, 24. September 2012