Project Finder

Erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die vom FWF geförderten Projekte:

Neue Karriereförderung für Postdocs startet

Ein höheres Förderungsbudget, längere Projektlaufzeiten und ganzjährige Einreichungen – am 27. April startet das Karriereprogramm ESPRIT. Das neue Angebot fördert die Karrieren hoch qualifizierter Postdocs und löst das Lise-Meitner- und Hertha-Firnberg-Programm ab.

„Lassen Sie sich nicht unterbrechen!“

In den letzten beiden Jahren konnten 85 Forscherinnen in den FWF-Karriereprogrammen Elise Richter und Hertha Firnberg reüssieren. Auf Einladung des FWF kamen sie und zahlreiche weitere erfolgreiche Forscherinnen zusammen, um sich über Frauenkarrieren in der Spitzenforschung auszutauschen.

Österreich baut Corona-Grundlagenforschung aus

Mutationen erkennen, sie nachweisen und eingrenzen – diese Ziele verfolgt der Molekularbiologe Andreas Bergthaler mit seinem Team. Er ist einer von vier frisch geförderten Forschenden, die mit Mitteln des Wissenschaftsfonds FWF ihre Corona-Forschung weiter ausbauen. Studien zur Belastung von Familien, den Auswirkungen der Pandemie auf Menschen mit Behinderungen sowie ein Forschungsprojekt, um COVID-19-Krankheitsverläufe besser vorhersehen zu können, starten ebenso.

155 exzellente Forschungsprojekte kommen ins Rollen

In seiner jüngsten Bewilligungsrunde konnte der FWF 155 exzellente Forschungsprojekte im Umfang von 53 Millionen Euro auf Schiene bringen. Darunter befinden sich sechs neue doc.funds, die in Graz, Innsbruck, Salzburg und Wien entstehen und speziell Doktorandinnen und Doktoranden fördern. Aus dem künstlerisch-wissenschaftlichen Bereich konnten 13 Projekte im Umfang von 5 Millionen Euro reüssieren. Insgesamt bleibt die Bewilligungssituation für Forschende nach wie vor sehr angespannt, Projekte im Umfang von 22 Millionen Euro können trotz hervorragender Begutachtung nicht umgesetzt werden.