Project Finder

Erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die vom FWF geförderten Projekte:

Bundesland Tirol investiert in zukunftsweisende Grundlagenforschung

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse sind die Basis für Innovationen und einen attraktiven Standort. Aus diesem Grund finanziert das Land Tirol mit 900.000 Euro sechs neue Forschungsprojekte an der Leopold-Franzens-Universität und der Medizinischen Universität Innsbruck. Die Auswahl nach höchsten internationalen Qualitätskriterien übernahm der Wissenschaftsfonds FWF, der die Projekte in gleicher Höhe wie das Land Tirol kofinanziert.

Erste „Quantum Austria“-Forschungsprojekte bewilligt

Ein halbes Jahr nach Präsentation von Quantum Austria starten nun die ersten mit Mitteln des Aufbau- und Resilienzplans NextGenerationEU finanzierten Forschungsteams. Die FFG konnte soeben ein weitreichendes High-Performance-Computing-Projekt im Umfang von 20 Millionen Euro bewilligen, der FWF zehn universitäre Forschungsprojekte in Graz, Innsbruck und Wien im Umfang von 3 Millionen Euro.

Spitzenforschung in Österreich: 147 neue Projekte kommen ins Rollen

In seiner jüngsten Entscheidungsrunde bewilligte der FWF 147 neue Forschungsprojekte in ganz Österreich. Darunter befinden sich 20 neue Forschungsideen im 1000-Ideen-Programm mit einem Fördervolumen von rund 3 Millionen Euro und 8,7 Millionen Euro für das START-Programm sowie den Wittgenstein-Preis. 15 Forschende waren im ESPRIT-Programm und 11 Wissenschaftlerinnen im Richter-Programm erfolgreich. Elf Teams schafften den Schritt in die letzte Auswahlrunde für eine „Clusters of Excellence“-Förderung.

FWF fördert mit 1000-Ideen-Programm 20 außergewöhnliche Forschungsprojekte

Grundlagenforschung bedeutet, Neues zu entdecken. Für Forschende birgt es auch ein Risiko, in unerforschtes Terrain vorzustoßen. Mit dem 1000-Ideen-Programm fördert der Wissenschaftsfonds FWF High-Risk-Forschung an österreichischen Forschungsstätten. Im Rahmen des dritten Förder-Calls werden 20 neue Projekte im Umfang von rund 3 Millionen Euro unterstützt.

Die Zukunft der globalen Wasserversorgung

Immer mehr Regionen der Welt leiden aufgrund der Klimakrise unter extremen Wetterereignissen. Die Versorgung mit Trinkwasser wird in betroffenen Gebieten zu einem Problem mit weitreichenden Folgen – innovative wissenschaftliche Ansätze, Modelle und Methoden sind gefragt. Daher rufen 34 Förderorganisationen, darunter der Wissenschaftsfonds FWF, Forschende auf, grenzüberschreitende Projekte im Rahmen der europäischen „Water4All“-Initiative einzureichen.