Project Finder

Erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die vom FWF geförderten Projekte:

FWF bewilligt herausragende Projekte für 26,7 Millionen Euro

In der zweiten Kuratoriumssitzung des FWF im Jahr 2022 konnten bei einem Antragsvolumen von 98,5 Millionen Euro rund 26,7 Millionen Euro bewilligt werden. Dies ergibt eine Bewilligungsquote über alle Programme von 27,1 Prozent. Insgesamt konnten von 298 Anträgen 85 herausragende Projekte reüssieren.

Lange Nacht der Forschung 2022

Die Lange Nacht der Forschung findet am 20. Mai 2022 von 17 Uhr bis 23 Uhr an über 280 Ausstellungsorten quer durch Österreich statt. In allen neun Bundesländern können Sie bei freiem Eintritt entdecken, was sonst oft verborgen bleibt: Spannendes, Überraschendes, Erstaunliches!

FWF zieht Bilanz: Österreichs Grundlagenforschung im Aufwind

Mit ihren Projekten legen sie die Basis für Fortschritt, Innovation und Wohlstand: Exakt 4.458 Forschende fördert der Wissenschaftsfonds FWF aktuell in 2.588 laufenden Projekten in ganz Österreich – mehr als je zuvor. Das investierte Fördervolumen kletterte 2021 um fünf Prozent auf 256 Millionen Euro.

Zweites excellent=austria Förderprogramm „Emerging Fields“ startet im September 2022

Der FWF rollt die Exzellenzinitiative excellent=austria weiter aus: 2022 startet mit den Emerging Fields ein Förderprogramm für hochinnovative kooperative Forschungsvorhaben, die das Potenzial besitzen, in ihrem Feld einen Paradigmenwechsel auszulösen. Konsortien aus bis zu sieben Forschenden und ihren Teams stehen jeweils bis zu sechs Millionen Euro zur Verfügung. Erste Projekte werden Ende 2023 bewilligt.

FWF verdoppelt Mittel für Wissenschaftskommunikation

Befragungen wie das Eurobarometer zeigen eine erhöhte Wissenschaftsskepsis in Österreich. Um das Vertrauen in die Wissenschaft weiter zu stärken, verdoppelt der FWF die Mittel seines Förderprogramms Wissenschaftskommunikation. Vom FWF geförderte Forschende können ab sofort einreichen und sich bis zu 100.000 Euro für innovative Kommunikationsaktivitäten sichern.