Der Neugier uneingeschränkt nachgehen

Eine große Portion Neugier, viel Freiraum und ein langer Atem – seit mehr als 40 Jahren treibt Quantenphysiker Anton Zeilinger bahnbrechende Grundlagenforschung voran. Der Physik-Nobelpreis würdigt nicht nur eine wissenschaftliche Ausnahmekarriere, sondern zeigt auch das Potenzial des Wissenschafts- und Forschungsstandorts. Dazu zählen auch die Förderungen des Wissenschaftsfonds FWF, der Anton Zeilinger und viele seiner Mitstreiter:innen von Beginn an unterstützt hat.

Project Finder

Erhalten Sie einen umfassenden Überblick über die vom FWF geförderten Projekte:

Der Neugier uneingeschränkt nachgehen

Eine große Portion Neugier, viel Freiraum und ein langer Atem – seit mehr als 40 Jahren treibt Quantenphysiker Anton Zeilinger bahnbrechende Grundlagenforschung voran. Der Physik-Nobelpreis würdigt nicht nur eine wissenschaftliche Ausnahmekarriere, sondern zeigt auch das Potenzial des Wissenschafts- und Forschungsstandorts – wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Dazu zählen auch die Förderungen des Wissenschaftsfonds FWF, der Anton Zeilinger und viele seiner Mitstreiter:innen von Beginn an unterstützt hat.

Wissenschaftsfonds FWF gratuliert Anton Zeilinger zum Physik-Nobelpreis 2022

Das Nobelpreis-Komitee verleiht den Physik-Nobelpreis 2022 an den Franzosen Alain Aspect, den US-Amerikaner John F. Clauser sowie den Österreicher Anton Zeilinger für Forschung auf dem Gebiet der Quantenphysik. Der Nobelpreis ist die weltweit sichtbarste wissenschaftliche Auszeichnung und wird von der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften vergeben. Den letzten Physik-Nobelpreis für Österreich gab es 1945 für Wolfgang Pauli.

Startschuss für Emerging Fields

Los geht’s mit dem neuen Emerging-Fields-Förderprogramm, der zweiten Säule von Österreichs Exzellenzinitiative excellent=austria. Teams aus allen Bereichen der Grundlagenforschung sind erstmals eingeladen, ganz und gar neue Forschungsideen anzupacken und etablierte Denkansätze aufzubrechen. Besonderes Augenmerk gilt interdisziplinären und transdisziplinären Projekten sowie der künstlerisch-wissenschaftlichen Forschung. Bis zu sechs Millionen Euro stellt der FWF den einzelnen Teams zur Verfügung, die Ausschreibung läuft bis 1. Februar 2023.