Mittwoch, 13. Juni 2012, 18.00 Uhr
Albert Schweitzer Haus
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien

Eintritt frei!

Einladung zum Download(pdf, 318KB)

Vortragende:

Prof. Dr. Tobias Greitemeyer
stellt den aktuellen Forschungsstand zu den Auswirkungen von Computerspielen dar. Oftmals wird ausschließlich auf negative Effekte von Computerspielkonsum hingewiesen. Jedoch sind abhängig vom Computerspielinhalt auch positive Effekte denkbar. In dem Vortrag werden exemplarisch die Effekte von Gewaltvideospielen, Rennspielen und prosozialen Computerspielen aufgezeigt. Zudem wird darauf eingegangen, wie sich das Spielen von Computerspielen in einem Team auf Kooperation und Aggression auswirkt.

Herbert Rosenstingl, MA
erklärt, wie der typische Computerspieler aussieht, warum Computerspiele Spiele sind und was die Spielenden daran fasziniert. Er spricht darüber, auf welchen Ebenen die öffentliche Hand in Österreich und anderswo gefordert ist und gibt einen Überblick der wesentlichen Jugendschutzbestimmungen. Ein kurzer Ausblick zeigt, wo die Forschung noch etwas zu tun hat und welche Chancen die Games und Social-Games noch bieten könnten.

Um Anmeldung an Frau Margot Pechtigam unter der Rufnummer 01 / 505 70 44 oder der E-Mail pechtigam(at)prd.at wird gebeten.

Der Wissenschaftsfonds FWF veranstaltet die AmPuls-Serie in Kooperation mit der Wiener Agentur für Wissenschafts-Kommunikation, PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung (www.prd.at).

AmPuls stellt qualifizierte Informationen zu Problemen zur Verfügung, die BürgerInnen bewegen - und zu deren Lösung die Forschung aktuelle und zukünftige Beiträge leisten kann. Gleichzeitig dient AmPuls als Angebot an VertreterInnen der Forschung, sich mit den Bedürfnissen einer aktiv interessierten Öffentlichkeit enger vertraut zu machen.

Zurück zur Übersicht