© Für redaktionelle Zwecke bei Nennung der Quelle kostenfrei / Use of these photos for editorial purposes is free of charge, subject to attribution. Copyright: T. Gabriel/studio grau

Rund 40 interaktive Exponate zeigen, woran Wissenschafterinnen und Wissenschafter forschen, damit unsere Kinder und Enkelkinder in einer intakten Umwelt und einer gerechten Gesellschaft mit funktionierender Wirtschaft leben können. In Österreich kann die Ausstellung an Bord des schwimmenden Science Centers vom 13. bis 17. Sept. in Wien (Schiffstation Millennium Tower), vom 18. bis 19. Sept. in Krems (Krems-Stein) und vom 21. bis 24. Sept. in Linz (Donaulände, Höhe Brucknerhaus) besucht werden. Der Aufenthalt der MS Wissenschaft in Österreich wird durch den Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung - FWF mit Unterstützung des BMWF ermöglicht.

Bei einem Rundgang durch die Stadt der Zukunft können Kinder, Jugendliche und Erwachsene bei freiem Eintritt an typischen Orten einer Stadt (u. a. Wohnung, Markt, Kaufhaus, Reisebüro, Museum, Spielplatz, Stadtpark, Kino) interaktiv erleben und erkunden, woran die Nachhaltigkeitsforschung intensiv arbeitet. Es geht u. a. um  

  • nachhaltiges Waschen, wie Abwasser sinnvoll genutzt werden kann und wie "Müll" neuen Wert erhält,
  • wie sich unser Essen auf das Klima auswirkt und Fischbestände nachhaltig genutzt werden können, 
  • welche wertvolle Rohstoffe in Handys und Co stecken und wie man messen kann, wie viele Ressourcen wir verbrauchen,
  • wie aus Altkunststoffen eine vollwertige Bahnschwelle hergestellt werden kann,
  • wie wir ausreichend Energie nutzen können, ohne die Umwelt zu schädigen,
  • welche Rolle Bäume und Wälder für das globale Klima spielen und wie wir unser Städte für den Klimawandel und seine Folgen fit machen können,
  • wie wir unsere Daten vor dem Vergessen schützen - Bücher für die Ewigkeit
  • was wir von Fadenwürmern über erfolgreiche Anpassungsmechanismen lernen können

Kinder, Jugendliche und Erwachsene werden eingeladen, anhand der Exponate Themen und Ergebnisse der Nachhaltigkeitsforschung selbst zu entdecken und sich ein Urteil darüber zu bilden, welche Auswirkungen unser Handeln heute für künftige Generationen haben kann.

Auswirkungen auf das Leben auf der Erde erkennen - Forschung aus Österreich
Österreichs Nachhaltigkeitsforschung ist exemplarisch mit einem Forschungsprojekt des Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital (IIASA, VID/ÖAW, WU) zum Thema Bevölkerungsentwicklung, gefördert u. a. auch vom FWF, in der Ausstellung vertreten. Im Rahmen verschiedener Zukunftsszenarien gehen Wittgenstein-Preisträger Wolfgang Lutz und sein Team Fragen zur Bevölkerungsentwicklung nach und wollen u. a. wissen, wie viele Menschen in Zukunft auf der Erde leben werden und wie es diesen gehen wird. Dabei nutzen sie Zukunftsszenarien und Bevölkerungspyramiden. Zukunftsszenarien, das sind vereinfachte Modellwelten, in die viele mögliche gesellschaftliche Entwicklungen einbezogen und deren Auswirkungen "durchgespielt" werden. Bevölkerungspyramiden spiegeln das Alter der Frauen und Männer und deren Bildungsstand wider und zeigen, wie sich das jeweilige Szenario auf die Weltbevölkerung auswirken würde.

Auf der MS Wissenschaft können die Besucherinnen und Besucher vier Szenarien studieren:
Die "Nachhaltige Welt", die "Welt bei Fortsetzung der derzeitigen Trends", die "Welt mit nur langsamer Entwicklung" und die "Ungleiche Welt".

Die MS Wissenschaft 2012 auf einen Blick:

Die Ausstellung
Nachhaltig leben in der Stadt der Zukunft

Grundlagenforschung aus Österreich
Die Weltbevölkerung der Zukunft

In Österreich
13. - 17. September in WIEN
 (Schiffsstation Millennium Tower)
So kommen Sie hin: U6- oder S-Bahn-Station Handelskai, rund 5 Minuten zu Fuß flussabwärts zur Anlegestelle

18. - 19. September in KREMS (Krems-Stein)
So kommen Sie hin: Franz-Zellerplatz 1, Donaustation 23; StadtBUS Linie 1, Station Donaulände Zeller-Platz

21. - 24. September in LINZ (Donaulände, Höhe Brucknerhaus)

Öffnungszeiten und Anmeldung
Die Ausstellung ist für Schülerinnen und Schüler ab 10 Jahren geeignet und ist bei freiem Eintritt täglich von 10.00 bis 19.00 Uhr, für Schulklassen ab 9.00 Uhr geöffnet.

Für Schulklassen/Gruppen ist die Anmeldung über ein 
Online-Buchungssystem erforderlich.

Keine Führungen, Ausstellungsbetreuer vor Ort, 
Aufenthaltsdauer ca. 1 bis 1,5 Stunden,
Essen & Trinken im Ausstellungsbereich verboten.

Weitere Infos zur MS Wissenschaft 2012

Wien, 21. August 2012

Kontakt:

Rückfragen
Mag. Stefan Bernhardt, MBA
FWF - Der Wissenschaftsfonds
Tel.: +43-1-5056740-8111

Dr. Monika Bannert
Projektleitung MS Wissenschaft in Österreich im Auftrag des FWF
Tel.: +43-664-2100618
m.bannert(at)pr-expert.at

 

Related Links

Aktuelle Fotos: www.ms-wissenschaft.de/ topmenu/presse/fotos.html
Zum kostenlosen Download bei Nennung der angegebenen Quelle.

Weitere Infos zur MS Wissenschaft 2012

Per Mausklick die Ausstellung vorab besuchen: www.ms-wissenschaft.de/ ausstellungskarte/ index.html

Die gesamte Schiffstour: www.ms-wissenschaft.de/tour.html

MS Wissenschaft: www.ms-wissenschaft.de/ 

Zukunftsprojekt Erde. Eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Wissenschaftsjahr 2012: www.zukunftsprojekt-erde.de/

Wissenschaft im Dialog: www.wissenschaft-im-dialog.de/

Zurück zur Übersicht