In vielen Ländern wird die Forschung im erheblichen Maße durch Mäzeninnen und Mäzene gefördert - ein Umstand, der den FWF veranlasst hat, zur Bewusstseinsbildung in Österreich beizutragen, sich philanthropisch für die Forschung zu engagieren.

Mäzenatentum kann vielerlei Gestalt annehmen, beispielsweise Spenden, Schenkungen aber auch testamentarische Verfügungen. Gerade Letzteres ist in unserem Kulturkreis ein sensibles Thema, das nur behutsam und mit Bedacht behandelt werden kann. Aus diesem Grund hat sich der FWF - als einzige Organisation aus dem Forschungsbereich - zur Mitwirkung bei "Vergissmeinnicht.at - der Initiative für das gute Testament" entschlossen. Ein Zeichen zu setzen, das über den eigenen Lebensbogen hinauswirkt, ist die zentrale Botschaft, die der FWF als die Förderungsorganisation für die Grundlagenforschung in Österreich unterstützen und befördern möchte. Gemeinsam gilt es, das öffentliche Bewusstsein von Österreicherinnen und Österreichern über die Möglichkeit des gemeinnützigen Engagements zu stärken, deren Wahrnehmung zu verändern und sie letztlich zu motivieren, tatsächlich einen gemeinnützigen Zweck im Testament, beispielsweise für die Forschung zu berücksichtigen.

Weitere Informationen: www.vergissmeinnicht.at

Im Rahmen der Initiative "Vergissmeinnicht.at" findet am
18. September 2012, Beginn 18:30 Uhr, in der Urania
(Uraniastr. 1, 1010 Wien), eine Podiumsdiskussion zum Thema
"Was bleibt - zivilgesellschaftliches Engagement und gemeinnütziges Handeln als Vermächtnis für die Zukunft" statt. Am Podium wird der FWF durch Präsident Christoph Kratky vertreten sein.

Anmeldungen zu dieser Veranstaltung erbeten unter
info(at)vergissmeinnicht.at bzw. telefonisch 01 / 27 65 298

Am 20. September 2012 lädt der FWF gemeinsam mit weiteren Partnerorganisationen der Initiative "Vergissmeinnicht.at" zu einer Informationsveranstaltung in das Naturhistorische Museum Wien (Burgring 7, 1010 Wien). Beginnzeit ist 19:00 Uhr. Nach einer Kurzvorstellung von "Vergissmeinnicht.at" durch den Fundraising Verband sowie Kurzpräsentationen der teilnehmenden Organisationen gibt es eine Fragen & Antworten-Runde zum Verfassen eines guten Testaments durch den Notar Christoph Beer. Im Anschluss an das Programm besteht die Möglichkeit, an einer Führung durch das Naturhistorische Museum Wien teilzunehmen.

Anmeldungen zur Informationsveranstaltung erbeten unter
einladung(at)fwf.ac.at

Zurück zur Übersicht