Der FWF und das Land Südtirol bieten ab sofort Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Österreich und Südtirol die Möglichkeit, gemeinsame Forschungsprojekte zu beantragen. Basis für die neue Kooperationsmöglichkeit ist ein Abkommen, das der Landeshauptmann Südtirols, Arno Kompatscher, und FWF-Präsident Klement Tockner im Mai 2018 unterzeichnet haben.

Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die gemeinsame Förderung von „Joint Projects“, in denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Österreich und Südtirol eng zusammenarbeiten. Die Kooperation zwischen dem FWF und dem Land Südtirol ist von einer besonders hohen Flexibilität gekennzeichnet. So können Anträge aus allen Wissenschaftsdisziplinen beantragt werden. Auch gibt es keine Deadline, sodass bilaterale Teams ihre gemeinsamen Anträge jederzeit einreichen können. Durch diese Form der Zusammenarbeit wollen der FWF und das Land Südtirol die Etablierung und Intensivierung von nachhaltigen Kooperationsbeziehungen unterstützen. Dabei vertraut das Land Südtirol auf das bewährte internationale Begutachtungsverfahren des FWF. Der FWF übernimmt als „Lead Agency“ die Begutachtung und die Projektauswahl für alle Anträge. Bei einer Bewilligung werden die beiden Projektteile getrennt durch das Land Südtirol bzw. den FWF nach den jeweiligen landesüblichen Regeln finanziert.

Der FWF setzt mit diesem Kooperationsabkommen einen weiteren Schritt zur Umsetzung seiner in den letzten Jahren verfolgten Strategie, die wissenschaftlichen Beziehungen mit den Nachbarländern Österreichs auszubauen. Entsprechende Abkommen und Ausschreibungen mit Partnerförderungsorganisationen aus Deutschland (DFG), der Schweiz (SNF), Slowenien (ARRS), der Tschechischen Republik (GA ČR) und Ungarn (NKFIH) unterstützen die enge wissenschaftliche Zusammenarbeit in Zentraleuropa.

Details zur Beantragung von Projekten finden Sie im entsprechenden Infoblatt, das unter „Italien/Südtirol“ hier abgerufen werden kann:
https://www.fwf.ac.at/de/forschungsfoerderung/fwf-programme/internationale-programme/joint-projects/

Zurück zur Übersicht