Auf Ersuchen der START-Sprecher/innen Julia Budka, Wilfried Ellmeier, Norbert J Mauser, Bernhard Palme, Karin Schnass und Miriam Unterlass veröffentlicht der FWF einen offenen Brief namens der 146 START-Preisträger/innen an Bundeskanzlerin Bierlein, Bundeskanzler-in-spe Kurz, Wissenschaftsministerin Rauskala und Finanzminister Müller.

Offener Brief der START-Preisträger/innen(pdf, 148KB)

Der FWF begrüßt und unterstützt den Brief der START-Preisträger/innen. Es bedarf seitens der neuen Bundesregierung mutige Schritte zu mehr Investitionen in die Grundlagenforschung Österreichs. Der FWF benötigt einen langjährigen budgetären Wachstumspfad von mindestens sieben Prozent p.a. sowie die Möglichkeit, Overheads abgelten zu können. Derzeit müssen jedes Jahr exzellent begutachtete und förderungswürdige Projekte mit einem Volumen von rund 60 Millionen Euro aus Budgetknappheit abgelehnt werden. Davon sind die Karriereprogramme im Allgemeinen wie auch das START-Programm im Speziellen betroffen.

Bezüglich der Weiterentwicklung der Karriereförderungsprogramme gibt es einen laufenden Konsultationsprozess bis Ende des Jahres (Newsmeldung vom 27.03.2019). Auch mit den START-Preisträger/innen wurde ein Gesprächstermin in diesem Jahr vereinbart. An dieser Stelle sei zudem festgehalten, dass die hohe Reputation aller von der Weiterentwicklung der Karriereschiene involvierten Programme auch für den FWF ein sehr großes Anliegen ist. Der Gesamtprozess der Weiterentwicklung der Karriereförderungsprogramme wurde zudem vom FWF bewusst ergebnisoffen gestaltet.

Kontakt:

Marc Seumenicht
Stv. Leiter Kommunikation, Pressesprecher
scilog.fwf.ac.at | @FWF_at | @FWFOpenAccess

Zurück zur Übersicht