ERC-Gebäude, drei EU-Flaggen, im Hintergrund tiefstehende Sonne

Gemeinsam mit zahlreichen Forschenden und Forschungsorganisationen unterstützt der Wissenschaftsfonds FWF die europaweite Petition „Protect independent research in the EU budget“. Mehr als 23.000 Personen haben sich dem Aufruf, die Finanzierung des ERC zu sichern, bereits angeschlossen.

Vor dem Hintergrund der aktuellen europäischen Debatte über den nächsten EU-Haushalt sind Einschnitte bei Horizon Europe, dem künftigen europäischen Forschungs- und Innovationsprogramm, zu befürchten. Beobachter/inn/en gehen davon aus, dass sich die bisherige Budgetplanung auch negativ auf das Förderungsbudget des European Research Council (ERC) auswirken wird.

Aus diesem Grund läuft derzeit eine europaweite Petition an die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union, die Finanzierung des ERC zu sichern. Dies würde kontinuierliche Investitionen in die europäische Forschung bringen, bestehende Wissensgrenzen erweitern und Europa als dynamische Wissensgesellschaft stärken. Der Wissenschaftsfonds FWF unterstützt die Anliegen der Petition.

Die Petition können Sie hier online unterzeichnen:
https://www.change.org/p/council-of-the-european-union-protect-the-european-research-council-in-the-eu-budget

Erfolgreiches Zusammenspiel von nationaler und europäischer Forschungsförderung

Forschung und Innovation benötigen eine ausgewogene Unterstützung. Gerade Schlüsseltechnologien, die Europas Wirtschaft ankurbeln und die gesellschaftliche Transformation begleiten, sind das Ergebnis einer langfristig ausgerichteten, öffentlich finanzierten Spitzenforschung. Die Tatsache, dass so viele Behandlungsmethoden und potenzielle Impfstoffe für Covid-19 jetzt weltweit in Rekordtempo entwickelt werden, ist Ergebnis der Grundlagenarbeit von Generationen von Forschenden. Der aktuelle EU-Haushaltsbeschluss lässt Chancen liegen, diese Erfolgsgeschichte speziell im Bereich der Förderungen des ERC intensiver fortzuschreiben. FWF-Präsident Klement Tockner betont: „Im Bereich der Förderung der Grundlagenforschung sind in Österreich der FWF und auf europäischer Ebene der ERC etabliert. Für beide gilt, dass eine ausreichende finanzielle Ausstattung entscheidend sind für das zukünftige Wohlergehen der Gesellschaft. So werden wir die Corona-Krise hoffentlich bald meistern und auf zukünftige Herausforderungen – beispielsweise den Klimawandel – besser vorbereitet sein“, so Tockner abschließend.

Die Förderungsmittel der Europäischen Union zählen neben den Mitteln des Wissenschaftsfonds FWF zu den Grundpfeilern in der Finanzierung der nationalen Spitzenforschung. Daher setzt sich der Wissenschaftsfonds FWF dafür ein, nicht nur das nationale, sondern auch das europäische Forschungsförderungssystem weiter auszubauen und unterstützt die europaweite Petition zur Stärkung des ERC.

ERC als Erfolgsgarant

Mit den ausgeschütteten ERC-Mitteln wurden bisher über 9.500 Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher gefördert, wobei zwei Drittel unter 40 Jahre alt sind. Sieben Nobelpreise, vier Kavli-Preise sowie vier Fields-Medaillen an ERC-Forschende sind nur ein Beleg für die Treffsicherheit der ERC-Förderung. Daneben haben ERC-Projekte zu über 1.200 Patentanmeldungen und über 100 neuen Unternehmen geführt. In der Karriereentwicklung unterstützen über 70.000 Teammitglieder, meist Doktorandinnen und Doktoranden sowie Postdocs, die Ausbildung der nächsten Generation exzellenter Forscherinnen und Forscher.

Zurück zur Übersicht