Veranstaltungsrückblick

Was wir in Zukunft essen wollen

Der Fleischkonsum hat in vielen Ländern seinen Höhepunkt erreicht, in Asien wiederum nähern sich Esskulturen westlichen Standards an. Essen ist ein vielschichtiges und trotz globaler Trends stark kulturell geprägtes Thema, betonten die Ernährungsexpertin Hanni Rützler und die Soziologin Judith Ehlert bei der Veranstaltung AM PULS des Wissenschaftsfonds FWF. Wie wir uns in Zukunft ernähren werden, sagt viel über unsere Werte aus, so ihre These.

Mehr Informationen: Was wir in Zukunft essen wollen

Kampf oder Fake?

Die Bedeutung von Bildern während des Ersten Weltkriegs und ihr Einfluss auf die kollektive Erinnerung wurde bei „Habsburgs letzter Krieg“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe AM PULS des Wissenschaftsfonds FWF diskutiert. Der Historiker Hannes Leidinger und der Fotohistoriker Anton Holzer zeigten Parallelen und Unterschiede auf.

Mehr Informationen: Kampf oder Fake?

Alpbach 2017 „Konflikt und Kooperation“ – Breakout Session „Open science, dark knowledge: Wissenschaft in einer Zeit der Ignoranz“

Im Zeitalter von Big Data akkumulieren jedes Jahr mehr Daten und Informationen. Jedoch gibt es keinen parallelen Anstieg an echtem öffentlichem Wissen. Das Konzept von Open Science ist wichtig, jedoch brauchen wir dringend komplementäre Ansätze, um die Lücke zwischen möglichem und tatsächlichem öffentlichen Wissen zu verringern – wir bezeichnen diese Lücke als Dark Knowledge. In dem Arbeitskreis diskutierten führende Expertinnen und Experten, wie mit zunehmendem Nichtwissen und Desinformation in Entscheidungsprozessen umzugehen ist.

Mehr Informationen: Alpbach 2017 „Konflikt und Kooperation“ – Breakout Session „Open science, dark knowledge: Wissenschaft in einer Zeit der Ignoranz“

Wie kam’s zum Populismus?

Was sind die Ursachen für den wachsenden Populismus in Österreich und Deutschland? Welche Rolle spielt die Sprache in der Politik und welche Motive stecken hinter der neuen „Solidarität“ von rechts? Über diese Fragen diskutierten der Soziologe Jörg Flecker sowie Autor und Journalist Stephan Hebel bei der Veranstaltungsreihe AM PULS des Wissenschaftsfonds FWF in Wien.

Mehr Informationen: Wie kam’s zum Populismus?

Multiple Sklerose gut behandelbar

Da Multiple Sklerose verschiedene Stellen des Zentralen Nervensystems betrifft, ist ihr Erscheinungsbild vielfältig. Das macht die Diagnose nicht immer einfach. Über diagnostische Verfahren, Therapiemöglichkeiten und den Beitrag der Grundlagenforschung zur Aufklärung dieser komplexen Erkrankung berichteten Barbara Bajer-Kornek und Hans Lassmann von der Medizinischen Universität Wien bei der Veranstaltungsreihe AM PULS des Wissenschaftsfonds FWF in Wien.

Mehr Informationen: Multiple Sklerose gut behandelbar

Firnberg-Richter-Feier

In feierlichem Rahmen wurden am 8. März 2016, dem internationalen Frauentag, 32 herausragende Wissenschafterinnen ausgezeichnet. Sektionschefin Barbara Weitgruber vom Wissenschaftsministerium und FWF-Präsident Klement Tockner haben Urkunden an die Firnberg-, Richter- und Richter-PEEK-Stelleninhaberinnen verliehen.

Mehr Informationen: Firnberg-Richter-Feier

Plädoyer für mehr Toleranz

Welche Bedeutung kommt dem Erinnern in einer Gesellschaft zu und wie wirkt sich die NS-Vergangenheit auf die Nachkommen von Opfern und TäterInnen in Österreich aus? Darüber diskutierten die Holocaust-Überlebende Helga Feldner-Busztin und die Wissenschafterin Maria Pohn-Lauggas bei der Veranstaltungsreihe AM PULS des Wissenschaftsfonds FWF in Wien.

Mehr Informationen: Plädoyer für mehr Toleranz

Weiss-Preis 2016

Der Innsbrucker Föhnforscher Alexander Gohm ist mit dem Weiss-Preis 2016 geehrt worden. Der von der Weiss-Wissenschaftsstiftung verliehene Forschungsförderungspreis wird vom Wissenschaftsfonds (FWF) abgewickelt und wurde erstmals in Innsbruck verliehen.

Mehr Informationen: Weiss-Preis 2016