Veranstaltungs-Art: Veranstaltungen Dritter

Lambert Heller: „Neue Herausforderungen an verantwortungsvolle und (teil)automatisierte Forschungsbewertung“

Beginn
26.08.2019 / 16:00 Uhr CET
Ende
26.08.2019 / 18:00 Uhr CET

Kurzbeschreibung

Forschende, Forschungsergebnisse, sowie Forschungsprojekte und –institutionen werden kontinuierlich systematischen Bewertungen unterzogen. Auf Grundlage von Peer Review, aber auch von Daten wie Veröffentlichungshäufigkeit und Zitationen, daraus abgeleiteten Indikatoren wie h-Index, Journal-Indikatoren und anderen, treffen Komitees laufend Entscheidungen, die einen prägenden Charakter für die gesamte Forschungspraxis haben, von Einstellungen und Berufungen bis hin zur Drittmittelvergabe.

 

Die Nutzung und Weiterentwicklung dieser Bewertungssysteme war nie herausfordernder als heute. Zum einen, weil der unmittelbare Output der Forschung immer vielfältiger wird - neben Fachartikeln gibt es nun auch Code, Daten und mehr. Spätestens mit der - u.a. von der EU in Horizon Europe verfolgten - Missionsorientierung der Forschungsförderung ist zudem klar, dass Funktionen des Wissenstransfers ebenfalls bewertbar gemacht werden müssen. Zugleich gibt es eine wachsende Vielfalt von Förderern und Förderarten - als Stichwort sei hier nur an neue private Großstiftungen in den USA wie Bill und Melinda Gates sowie Chan Zuckerberg erinnert.

 

Verantwortungsvolle, transparente Forschungsbewertung würde heute eigentlich eine Ausdehnung des Konzepts von FAIR Data auf abgeleitete szientometrische Daten bedeuten (FAIR Metrics). Dem steht jedoch eine Bewertungspraxis gegenüber, die sich in den letzten dreißig Jahren zunehmend daran gewöhnt hat, proprietäre Indikatoren und Plattformen ihr Vertrauen zu schenken – z.T. gegen den expliziten Rat von Fachleuten aus der szientometrischen Forschungscommunity (Vgl. Leiden Manifesto sowie San Francisco Declaration on Research Assessment).

 

Maßgeschneiderte Auswertungen und Visualisierungen über diverse Datenquellen hinweg, neue Ansätze zur (teil)automatisierten Forschungsbewertung u.a. auf der Basis von Machine Learning, sowie Daten aus DLT-basierten Transaktionsprotokollen – all dies beruht heute zwar oft auf freiem, überprüfbarem Code und FAIRen Daten, doch es ergeben sich daraus neue Herausforderungen an verantwortungsvolle Forschungsbewertung, die im Zusammenhang mit der oben angesprochenen kontinuierlichen Weiterentwicklung der Bewertungssysteme, sowie mit der Dominanz proprietärer Forschungsindikatorik diskutiert werden müssen.

Mehr über Lambert Heller: https://tib.eu/Lambo

Angaben zum Veranstaltungsort

Haus der Forschung
Straße
Sensengasse 1
PLZ und Ort
1090 Wien
Land
Österreich

Weitere Angaben zur Veranstaltung

Anmeldung
Veranstaltungssprache
Deutsch
URL(s)

Kontakt-Person(en)

Haupt-Kontakt

nach oben