ERA-NET Co-fund

E-RARE-3: ERA-Net for research programs on rare diseases

Laufzeit: 2014-2019


Ziel

In der Europäischen Union gilt eine Erkrankung als selten, wenn nicht mehr als 5 von 10.000 Menschen von ihr betroffen sind. Allein in EU leben Schätzungen zufolge etwa 30 Millionen Menschen mit einer der bis zu 7.000 unterschiedlichen Seltenen Erkrankung. Diese Erkrankungen stellen, obwohl jede für sich selten, in Summe ein beträchtliches Gesundheitsproblem dar. Daher ist die angestrebte Vernetzung der Forschergruppen innerhalb Europas strategisch und gesundheitspolitisch von großer Bedeutung. Das erklärte Hauptziel dieser Initiative ist die regelmäßige Planung und Veröffentlichung von transnationalen Calls in diesem Forschungsfeld. Das Konsortium, bestehend aus 26 Organisationen aus 17 europäischen, assoziierten und nicht EU-Ländern, baut auf die Erfahrungen und Ergebnisse der bisherigen E-RARE-1&2.


Beteiligte Organisationen/Länder

Österreich: Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung (FWF); Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG)
Belgien: Fund for Scientific Research (F.R.S.-FNRS);  Research Foundation Flanders (FWO)
Deutschland: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (PT-DLR), Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Frankreich: Institut National de la Santé et de la Recherche Médicale (INSERM); French National Research Agency (ANR)
Griechenland: General Secretariat for Research and Technology (GSRT), Hellenic Centre for Disease Control & Prevention (KEELPNO)
Italien: Istituto Superiore di Sanità (ISS); Italian Ministry of Health (MoH); Emilia Romagna Region
 (ASSR)
Israel: Chief Scientist Office of Ministry of Health (CSO-MOH)
Kanada: Canadian Inst. of Health Research Inst. of Genetics (CIHR-IG); Quebec Health Research Fund (FRQS), Genome Canada (GC)
Litauen: Latvian Academy of Sciences (LAS)
Niederlande: Netherlands Organization for Health Research and Development (ZonMw)
Polen: National Centre for Research and Development (NCBIR)
Portugal: Foundation for Science and Technology (FCT), Direccao-Geral da Saude (DGS)
Rumänien: Executive Agency for Higher Education, Research, Development and Innovation Funding (UEFISCDI)
Schweiz: Swiss National Science Foundation (SNSF)
Spanien: National Institute of Health Carlos III (ISCIII)
Türkei: Scientific and Technological Research Council of Turkey (TÜBITAK)
Ungarn: University of Pecs (UNI PECS)


Status des FWF

Partner