Hafenstadt Piran an der Adriaküste
Die kleine Hafenstadt Piran an der Adriaküste ist ein beliebtes Reiseziel. Forschende wollen herausfinden, was Menschen hilft, um sich auch im Urlaub umweltbewusst zu verhalten. © Elijah G/unsplash

Der Handtuchsticker in Hotels weltweit ist vielleicht die Mutter aller Appelle für ressourcenschonendes Verhalten im Urlaub. Seine einfache Botschaft lautet: Verwenden Sie das Handtuch ein weiteres Mal und helfen Sie uns so, Wasser und Waschmittel sparen – der Umwelt zuliebe. In einem bilateralen Kooperationsprojekt der Universität Ljubljana in Slowenien mit der Wirtschaftsuniversität Wien, wurde, gefördert vom Wissenschaftsfonds FWF, erstmals die Wirksamkeit von solchen Verhaltensappellen im Urlaub im Hinblick auf effektive Einsparungen untersucht und verglichen. Das Team aus Tourismus- und Statistikfachleuten nahm mit verschiedenen Experimenten vor Ort das Problem der Lebensmittelverschwendung unter die Lupe. Schließlich machen Lebensmittel fast die Hälfte aller Abfälle in diesem Sektor aus und tragen damit zu den 20 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen bei, die auf Esswaren zurückzuführen sind.

Auch im Urlaub Verzicht üben? Können Appelle umweltbewusstes Verhalten bei Touristen bewirken? Wenn ja, welche sind am erfolgreichsten? Das Projekt „Umweltschonendes Verhalten im Tourismus“ nähert sich diesen Fragen mit spielerischen Ansätzen an.

Ausnahmesituation Urlaub

Es gibt bereits einige Studien darüber, welche psychologischen Faktoren Menschen zu umweltverträglichem Verhalten im Alltag motivieren, sagt Statistikerin Bettina Grün von der Wirtschaftsuniversität Wien: „Ein gutes Argument sind immer Einsparungen, die einem selbst zugutekommen – etwa bei Müllgebühren, Strom- oder Wasserverbrauch. Das motiviert in unserem Fall eher die Kooperationspartner, also die Tourismusbetriebe. Für diese Feldstudien arbeiten wir aktuell mit 3- und 4-Sterne-Hotels an der slowenischen Küste und in der Hauptstadt Ljubljana zusammen, um direkt an die Hotelgäste heranzukommen. Wir untersuchen dabei verschiedene Gruppen von Reisenden, etwa Familien im Badeurlaub oder Geschäftsreisende“, erläutert die Projektleiterin.

Erhebungen für unser Verhalten als Tourist:innen fern von zu Hause beruhten bisher auf Onlinebefragungen. Dabei besteht das Risiko, dass die Proband:innen „sozial erwünschte Antworten“ geben, also solche, von denen sie denken, dass sie gut ankommen, die eventuell aber gar nicht ihren Einstellungen entsprechen. Oder Antworten, die dem gewünschten Selbstbild entsprechen. „Hier sehen wir dann statistisch Effekte, die sich in der Realität einfach nicht manifestieren“, so Grün. Wichtig für dieses Forschungsprojekt war es daher, die experimentellen Designs und ihre Effekte anhand konkreter physischer Parameter, wie z. B. des Gewichts verschwendeter Lebensmittel, zu erfassen.

Umweltfaktor Tourismus

Die meisten Menschen sind in ihren Ferien mehr auf Hedonismus und Loslassen eingestellt als auf Vernunft und Verzicht. Erholung, Sightseeing und Abwechslung vom Alltag bewegen rund sechs Milliarden Menschen im Jahr. Der Tourismus ist somit die viertgrößte Wirtschaftsaktivität weltweit mit einem Wachstum von rund fünf Prozent pro Jahr. Viele touristisch attraktive Gebiete liegen in sensiblen Ökosystemen wie z. B. Küstenregionen, die für den hohen Verbrauch an Frischwasser oder die Mülllogistik schlecht aufgestellt sind. Das macht den Fremdenverkehr zur fünftgrößten umweltverschmutzenden Industrie weltweit.

Wie sieht nun ein wirksamer Appell für umweltschützendes Verhalten in der „Ausnahmesituation“ Urlaub aus? Die Tourismusexpert:innen erdachten verschiedene Designs. Bettina Grün gibt je ein Beispiel für einen wirksamen und für einen nicht so wirksamen Appell. Gut funktioniert hat ein spielerischer Zugang mit Belohnungssystem bei Familien im Sommerurlaub, die sich ihre Mahlzeiten am Buffet selbst zusammenstellen: „Wir haben in der Küche eine spezielle Mülltonne für Essensreste von den Tellern installiert und vor bzw. während der Versuchslaufzeit gewogen. Es gab ein Anreizsystem als Gesamtfamilie mit Stempeln für aufgegessene Portionen. Für die Stempel gab es am Ende des Aufenthalts ein kleines Geschenk.“ Das Ergebnis: Tellerabfälle reduzierten sich um 34 Prozent.

Ein weiteres Testdesign mit dem Namen „Fat cat“ verglich den Effekt von Tischkarten mit verschiedenen Botschaften. Eine Gruppe bekam eine nüchtern-informativ gehaltene Botschaft über die Bedeutung von Lebensmittelverschwendung für die Umwelt. Eine andere wurde mit einer humorvollen Botschaft angesprochen, welche die immer dicker werdende Hotelkatze Marko mit ins Spiel brachte. Hier zeigte sich in einer Befragung der Gäste nach dem Aufenthalt, dass die fette Katze in Erinnerung geblieben war und gut ankam. Bei den gesammelten Essensresten gab es jedoch keine messbare Reduktion. „Bei den Befragungen sind wir limitiert, weil die Betriebe nicht wollen, dass wir ihre Gäste nerven. Wir müssen uns also mit den Fragen kurz halten und der Rücklauf ist nicht sehr hoch“, erläutert Bettina Grün Einschränkungen in der Feldarbeit.

Individuelle Ansprache

Die Versuche bestätigen die Theorie, dass spielerische Zugänge in vergnügungsorientierten Kontexten erfolgreich Verhaltensänderungen bewirken können. Diese Ergebnisse würden laut Grün auch etablierte Verhaltenstheorien infrage stellen, die davon ausgehen, dass Überzeugungen der Menschen die wichtigsten Triebkräfte für umweltfreundliches Verhalten sind. Eine weitere wichtige Lektion aus den Versuchsanordnungen ist, dass es keine „One size fits all“-Lösungen gibt, sondern Appelle für verschiedene Zielgruppen erdacht werden müssen. Familien mit kleinen Kindern sind im „Verschwendungsmuster“ anders als Pensionist:innen oder Geschäftsreisende. Auch der Schulungsbedarf ist nicht zu unterschätzen, wenn die Maßnahmen an das Verhalten des Personals (z. B. in der Reinigung und im Service) gebunden sind.

Mit den Erfahrungen aus dem Projekt sollen die Forschungsdesigns noch besser angepasst werden. „Den Sticker für alle haben wir noch nicht gefunden, aber in einem beantragten Nachfolgeprojekt wollen wir uns die Nutzung der Klimaanlage auf Zimmerebene ansehen, die automatisch ausgewertet werden kann.“ Die Weiterführung dieser Forschungsarbeiten hält Grün jedenfalls für sehr wichtig, weil auch kleine Einsparungen im Einzelnen durch das Massenphänomen Tourismus in Summe einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten können.


Zur Person

Bettina Grün studierte Wirtschaftsmathematik an der TU Wien und habilitierte in Statistik an der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz. Seit 2023 ist sie Assoziierte Professorin für Computationale Statistik an der Wirtschaftsuniversität Wien und beschäftigt sich mit statistischen Methoden zu modellbasiertem Clustern und der Entwicklung von quelloffener statistischer Software. Als Teil eines interdisziplinären Teams arbeitet sie im Projekt „Umweltschonendes Verhalten im Tourismus“ mit, das noch bis Ende März 2024 läuft. Das internationale Projekt wird vom Wissenschaftsfonds FWF und der Slovenian Research and Innovation Agency (ARIS) gefördert.

Publikationen

Zhu O. Y., Li H., Grün B., Dolnicar S.: The power of respect for authority and empathy – Leveraging non-cognitive theoretical constructs to trigger environmentally sustainable tourist behavior, in: Annals of Tourism Research 2024

Juvan E., Zhu O. Y., Grün B., Dolnicar S.: On the importance of field studies for testing theory-driven behavioral change interventions in (sustainable) tourism, in: SocArXiv Papers 2023

Juvan E., Grün B., Zabukovec Baruca P., Dolnicar S.: Drivers of plate waste at buffets: A comprehensive conceptual model based on observational data and staff insights, in: Annals of Tourism Research Empirical Insights 2021

Dolnicar S., Grün B., Juvan E.: Reducing the plate waste of families at hotel buffets – A quasi-experimental field study, in: Tourism Management 2020

Erkunden Sie weiter

Um genaue Vorhersagen der Zukunft machen zu können, benötigt man ein gutes mathematisches Modell der Wirklichkeit. Ein solches zu kreieren, ist allerdings gar nicht so einfach. Der Statistiker Gregor Kastner und ein interdisziplinäres Team an Forschenden arbeiten daran, die Grundlagen für bessere Modelle und Vorhersagen zu schaffen.

21.05.2024
Natur & Technik
Screen mit Börsekursen vor einer Bank

Neue Untersuchungen von Hirntumoren zeigen, wie Tumorzellen das Immunsystem für ihre eigenen Zwecke umprogrammieren.

13.05.2024
Biologie & Medizin
CT-Aufnahmen des Gehirns im Labor mit Patient:in in der Röhre

Führen KI und Daten zu einer gerechteren Gesellschaft – oder einzig zu mehr Effizienz?

06.05.2024
Kultur & Gesellschaft
Menschen im Park bei Sonnenschein mit Hochhäusern im Hintergrund

Arbeitsdienste an den Tagesrändern stellen für Betroffene eine große Belastung dar. Forschende zeigen neue Wege auf.

29.04.2024
Kultur & Gesellschaft
Reinigungskraft mit Kübel und Putzzeug in Büro

Die Ökologin Bea Maas arbeitet daran, wieder mehr Biodiversität in Olivenhaine zu bringen.

22.04.2024
Biologie & Medizin
Olivenhain in Hanglage in der Toskana

Wenn Mütter stillen, senkt das ihr Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das ist das Ergebnis einer Metaanalyse, in der Daten von über einer Million Frauen ausgewertet wurden.

15.04.2024
Biologie & Medizin
Stillende Mutter mit Baby am Arm
Nach oben scrollen